Das neue Innovationsportal der AOK Sachsen-Anhalt

Die AOK Sachsen-Anhalt bietet ab sofort eine Online-Anlaufstelle für Initiativen, Gründer:innen, Startups und kluge Ideen, die das Gesundheitswesen verbessern wollen. Damit möchte die Krankenkasse noch gezielter mit Visionär:innen kooperieren, um gemeinsam Innovationen für die Versorgung ihrer Versicherten im Hinblick auf Rückenschmerzen zu entwickeln. Denn 2022 hat sich die AOK Sachsen-Anhalt das Ziel gesetzt, ihren Kund:innen mit Rückenbeschwerden bestmögliche Unterstützung zu bieten. Dabei ist es egal, ob es sich um ein digitales Produkt oder die Idee für eine neue Vertragsgestaltung handelt – alle Ideen sind willkommen.

Autorin: Leonie Lücke

Kluge Köpfe verbinden und Gesundheitswesen revolutionieren

Um Möglichkeiten einer Kooperation auszuloten hat die AOK Sachsen-Anhalt, größte Gesundheitskasse des Bundeslandes, jetzt einen zentralen Zugangskanal geschaffen. Hier können Unternehmen ihre Ideen schnell und unkompliziert einreichen. Der Vorteil: Anhand einer Checkliste werden bereits alle Details abgefragt, die für eine Bewertung wichtig sind. So können wichtige Fragen von den Innovator:innen bereits vorab beantwortet werden, um anschließend gemeinsam nach passenden Kooperationslösungen zu suchen.

Große Chancen für Health-Startups

Das Gesundheitswesen ist insbesondere für junge Gründer:innen mit seiner Vielzahl an Beteiligten und Anlaufstellen schwer zu überblicken. Dabei besteht gerade hier die Chance, durch Innovationen die Gesundheitswelt von Morgen mitzugestalten und große Zielgruppen direkt zu erreichen. Allein die AOK Sachsen-Anhalt bietet einen Zugang zu über 800.000 Versicherten in ihrem Bundesland, welches aufgrund des demografischen Wandels vor besonderen Herausforderungen in der Gesundheitsversorgung steht und deshalb auf Innovationen angewiesen ist:

„Wer so wie wir daran glaubt, dass wirtschaftliche Effizienz und eine Verbesserung der Versorgungsqualität keine Gegensätze sind und wer eine patientenorientierte Entwicklung vorantreibt, sollte sich bei uns melden. Das lohnt sich gerade für Gründer aus unserem Bundesland, die auf der Suche nach einem starken Partner sind.“

Dominique Meyer, Innovationsmanager der AOK Sachsen-Anhalt

Bereits geschlossene Kooperationen weisen den Weg

Die AOK hat bereits erfolgreiche Verbindungen umsetzen können:

So ist es für betroffene Versicherte beispielsweise möglich, ihre Angsttherapie mithilfe einer Virtual Reality-Brille zu unterstützen.  Die Vorteile einer Virtual Reality Therapie sind unter anderem erhöhte Flexibilität, kurze Wartezeiten auf einen Therapieplatz und die Möglichkeit für Patient:innen einer angstauslösende Situation erst einmal virtuell zu begegnen  

Mit der benutzer:innen-freundlichen und wissenschaftlich fundierten neotiv-Care-App eines Startups aus Sachsen-Anhalt haben Patient:innen seit September 2021 in der Region Magdeburg die Möglichkeit, ihre Gedächtnisleistung objektiv von zu Hause aus zu testen. Der Hausarzt kann so besser einordnen, ob eine Alzheimer-Erkrankung vorliegt. Das wiederum ermöglicht eine effizientere Diagnostik.

Eine weitere früchtetragende Kooperation wird in der Zusammenarbeit mit dem Universitätsklinikum Halle gesehen. Diese bietet Eltern mit erkrankten Kindern eine Videoberatung mit erfahrenen Ärzt:innen des Klinikums an.  Das Fachpersonal steht für spezielle Anfragen aus den Bereichen Kinderkardiologie, Diabetologie und Endokrinologie zur Verfügung.

Die Zeit wird zeigen, welche weiteren innovativen Ideen die AOK Sachsen-Anhalt gemeinsam mit verschiedenen Gründer:innen verwirklichen kann.

Welche Kooperation die Techniker Krankenkassen eingegangen ist, um ihre Versicherten bestmöglich zu unterstützen, erfahrt ihr hier.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen